Sie sind hier: Startseite Studium Studienangebot Deutsch als Zweit- und Fremdsprache (DaZ/DaF)

Studienangebot "Deutsch als Zweit- und Fremdsprache" (Begleitfach)

Deutsch als Zweit- und Fremdsprache wird als gemeinsamer Studiengang des „Instituts für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft“ und der „ Abteilung für Interkulturelle Kommunikation und Mehrsprachigkeitsforschung mit Sprachlernzentrum“ des Instituts für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft angeboten. Beide Einrichtungen arbeiten seit vielen Jahren im Bereich Deutsch als Zweit- und Fremdsprache erfolgreich zusammen und bieten neben dem Bachelor-Studiengang Deutsch als Zweit- und Fremdsprache (Begleitfach) ein 10-monatiges berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium Deutsch als Zweit- und Fremdsprache an.

 

Studiengangsprofil

Studienverlauf

Fächerkombination und Zulassungsvoraussetzungen

Tätigkeitsfelder

Auslandsstudium

 

Studiengangsprofil

Das Begleitfach DaZ/DaF vermittelt grundlegende Einblicke in die Arbeitsfelder Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und bietet einen Überblick über zentrale Modelle und Methoden der Zweitspracherwerbsforschung. Studierende erwerben Kenntnisse in der unterrichtlichen Behandlung von Literatur, Kultur und Landeskunde sowie in unterschiedlichen Bereichen der deutschen Gegenwartssprache.
In zwei Modulen, in denen die Didaktik des DaZ/DaF-Unterrichts im Mittelpunkt steht, werden die Studierenden an eine Lehrtätigkeit herangeführt. Der Praxisbezug des Studiengangs kommt auch in einer obligatorischen begleiteten Praktikumsphase zum Ausdruck, in der die Studierenden lernen, ihre bis dahin erworbenen Kompetenzen in die Unterrichtspraxis umzusetzen und weiterzuentwickeln und die eigene Lehrtätigkeit kritisch zu reflektieren. Die Studierenden erwerben so durch die aufeinander abgestimmte Verbindung von Theorie- und Praxisteilen Wissen und Fertigkeiten, die sie dazu befähigen, Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache zu unterrichten.
Das Curriculum ist primär am Unterricht für Erwachsene im In- und Ausland ausgerichtet, darüber hinaus findet auch der Unterricht für Jugendliche und Kinder Berücksichtigung. Mit der Ausrichtung auf eine Unterrichtstätigkeit, die auch im Ausland ausgeführt werden kann, wendet sich der Studiengang explizit auch an ausländische Studierende mit sehr guten Deutschkenntnissen (Stufe C1 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen), die in ihren Heimatländern eine solche Tätigkeit anstreben.

 

Studienverlauf

Der Studiengang wird als Begleitfach studiert und mit einem Kernfach kombiniert. Er umfasst sechs Pflichtmodule, von denen jedes ein Semester dauert. Alle Module werden mit studienbegleitenden Modulprüfungen abgeschlossen. Insgesamt werden so über die Regelstudienzeit von sechs Semestern 36 Leistungspunkte erworben.

  • Modul 1: Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen
  • Modul 2: Literatur, Kultur und Landeskunde
  • Modul 3: Didaktik des Unterrichts Deutsch als Zweit- und Fremdsprache I
  • Modul 4: Linguistik für Deutsch als Fremdsprache
  • Modul 5: Unterrichtspraktikum
  • Modul 6: Didaktik des Unterrichts Deutsch als Zweit- und Fremdsprache II

Das Modul „Unterrichtspraktikum“ ist ein zentraler und obligatorischer Bestandteil des Studiengangs und wird intensiv durch einen Praktikumsverantwortlichen begleitet. Ein weitgespanntes Kooperationsnetz der „Abteilung für Interkulturelle Kommunikation und Mehrsprachigkeitsforschung mit Sprachlernzentrum“ bietet den Studierenden die Möglichkeit, das Unterrichtspraktikum bei entsprechendem Wunsch entweder an einer Bildungseinrichtung im Inland oder an einer ausländischen Bildungseinrichtung zu absolvieren. Über den Köln-Bonner Raum hinaus bestehen Praktikumsvereinbarungen oder -kontakte mit ca. 70 Institutionen weltweit, vor allem Universitäten, Goethe-Instituten und Kulturgesellschaften.

Modulhandbuch
Studienverlaufsplan

Als weitere Prüfungsleistungen sind zu absolvieren:

  • die Module des Kernfachs (120 LP)
  • frei wählbare Module des Optionalbereichs (z.B. in Fremdsprachen, Soft Skills, etc. 12 LP)
  • die Bachelorarbeit (12 LP)

 

Fächerkombination und Zulassungsvoraussetzungen

Der Studiengang wird als Begleitfach studiert und mit einem Kernfach kombiniert. In Frage kommen die neuphilologischen Kernfächer Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft, English Studies, Romanistik sowie Lateinamerika- und Altamerikastudien.
Das Studium kann für Erstsemester nur im Wintersemester aufgenommen werden. Es bestehen Zulassungsbeschränkungen (Orts-NC). Weitere Informationen sind hier erhältlich.

 

Tätigkeitsfelder

Das Begleitfach DaZ/DaF qualifiziert aufgrund seiner lehr-/lernwissenschaftlichen Ausrichtung in Kombination mit einem neuphilologischen Kernfach für alle Arbeitsfelder der Sprachvermittlung im In- und Ausland. Es befähigt für den Unterricht mit erwachsenen Sprachlernern, aber auch für den Unterricht von Jugendlichen und Kindern. Mögliche Berufsfelder sind: Sprachlehrer, Sprachdozent, Lernberater, Test- und Prüfungsentwickler, Lehrmaterialentwickler. Im Ausland sind neben den genannten Berufsfeldern insbesondere zu nennen: die Tätigkeit als DAAD-Lektor, als Ortslehrkraft an den deutschen Auslandsschulen oder im Rahmen des Schulunterrichts für den Pädagogischen Austauschdienst, als freier Lektor an Sekundarschulen und Universitäten, aber auch in Wirtschaftsunternehmen und als Kulturvermittler in deutschen Kulturorganisationen. Darüber hinaus eröffnet der Abschluss Tätigkeitsfelder in den Bereichen Sprachplanung, Sprachmanagement, Sprachpolitik, im Medien- und Verlagsbereich.
Sprachvermittlung hat sich als relativ stabiles Berufsfeld mit guten Aussichten auf eine Beschäftigungsmöglichkeit erwiesen. In einem zusammenwachsenden Europa wird der Sprachvermittlung in Zukunft sogar ein noch höheres quantitatives und qualitatives Gewicht zukommen. Einen weiteren Bedeutungszuwachs erfährt sie zudem in Deutschland angesichts der gesellschaftspolitischen Bemühungen um die Integration von Migranten.

 

Auslandsstudium

Derzeit kooperiert die "Abteilung für Interkulturelle Kommunikation und Mehrsprachigkeitsforschung mit Sprachlernzentrum" im Rahmen des ERASMUS-Programms mit Hochschulen in Italien, den Niederlanden, Portugal, Schweden und der Tschechischen Republik, doch sind auch andere Zielländer für ein Auslandsstudium und die Durchführung des Unterrichtspraktikums möglich.

Artikelaktionen